Was ist Semillas de Paz?

Semillas de Paz ist ein Kindergarten in La Cruz, einem Armenviertel von Medellín, Kolumbien.

Im November 2005 wurde in München der Förderverein Semillas de Paz e.V. gegründet mit dem Ziel, Semillas de Paz zu unterstützen. Denn der Kindergarten in Medellín braucht zu seiner Existenzsicherung regelmäßige Unterstützung.

Medellín ist die Hauptstadt der Provinz Antioquia, eine der am stärksten von Gewalt und Vertreibung betroffenen Provinzen Kolumbiens. Der Konflikt zwischen Regierungstruppen, Paramilitärs und Oppositionsgruppen zwingt die Landbevölkerung zum Verlassen ihrer Heimat. Auf der Suche nach Schutz und Arbeit lassen sich die Flüchtlinge - "Desplazados" genannt - am Rand der großen Städte wie Bogotá oder Medellín nieder.

Dort besetzen sie staatliche Grundstücke und errichten aus alten Holzbrettern, Kartons und Plastikplanen ärmliche Unterkünfte, in denen im Schnitt 6 Personen wohnen. In den seltensten Fällen stehen ihnen sanitäre Einrichtungen, Trinkwasser oder Strom zur Verfügung.

Rund um Medellín leben ca. 1 Million Menschen in totaler Armut - viele von ihnen im Viertel La Cruz. Dort regieren Arbeitslosigkeit, Hunger und Armut. Es fehlt alles, was ein menschenwürdiges Leben ausmacht: Gute Ernährung, Gesundheitsversorgung, Ausbildungsmöglichkeiten, Arbeitsplätze. Viele Kinder leben auf der Straße.

Um diese Not zu lindern und den Kindern in La Cruz ihr Recht auf Kindheit und ein Leben in Würde zu ermöglichen, hat im Februar 2003 der Kindergarten Semillas de Paz seine Pforten für 110 Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren geöffnet.


Foto der Kinder vor dem Kidergarten